startseite
vita
bild-des-monats
veranstaltungen
kurioses
Stillgelegtes
Orte-der-Heilung
möbelseelen
kunsthallen
stadtrundgang1
tellerrand
thankamalerei button
gedankensplitter
schulterblick
gästebuch
links
impressum
BuiltWithNOF
banner1a

Der Luftschutzbunker Celler Straße

Operationsbunker

    Der Luftschutzbunker wurde als sogenannter Operationsbunker in einer Bebauungslücke auf dem Gelände des Landeskrankenhauses Celler Straße 38 zwischen der Chirurgischen Klinik und der Frauenklinik errichtet.Die beiden Krankenhausgebäude hatten in jeder Etage einen Zugang zum Bunker.Der Bunker ist als fünfgeschossiges Bauwerk in Sichtbetonweise ausgeführt worden.Der Bunker hat 1,10m dicke Außenwände und eine jeweils 1,40 m dicke Stahlbetonschutzdecke und Betongrundplatte. Ein verbunkerter Dachausstieg war vorhanden. Im erdgeschoss befanden sich zwei bombensicher überbaute Eingänge.Außer über zwei Treppenhäuser , in die man von den Kliniken über vier Zugänge in den Bunker kam konnten die oberen Etagen durch vier Fahrstühle erreicht werden.Das Gebäude ist ca. 35 m lang, 22 m breit, 17 m hoch und für 1020 SChutzplätze (870 Liege und 150 Stehplätze) geplant worden.Ebenfalls auf dem Krankenhausgelände befindet sich ein unterirdischer Schutzraum, sowie ein Infektionsbunker.

    Der Operationsbunker wird in diesem Jahr (2010) dem Klinikneubau weichen müssen.

    Insofern lag mir viel daran dieses zeitgeschichtliche Gebäude noch fotografisch festzuhalten.

    An dieser Stelle einmal einen ganz, ganz herzlichen Dank an Herrn Wolfgang Ernst für die Sonderführung und die vielen Informationen, sowie die Nothilfe in Sachen Datenrettung!!

    Ich weise an dieser Stelle auf das gute, sehr informative Buch über die Braunschweiger Bunker von Ihm hin, wo ich auch meine obigen Informationen entnommen habe:

    Titel: “Überlebensorte”

    Autor: Wolfgang Ernst

    erschienen im Appelhans - Verlag

    Für mich persönlich war der Besuch dort sehr bewegend, zumal mein Vater damals einige Nächte dort verbringen musste, da er an Scharlach erkrankt war. Er hat mir öfter davon erzählt und so bin ich auf den Spuren seiner Geschichte gewandelt und konnte auch heute noch zum Teil erspüren was in den Menschen dort wohl vorgegangen sein muss, die sich krank , oder gebärend, verzweifelt und ohne zu wissen was sie hinterher erwartete dort gesammelt hatten bei den Luftangriffen auf Braunschweig.... Ein äußerst bedrückender Gedanke...

    Die Serie wird eventuell noch erweitert, da ich vielleicht noch mal eine weitere Gelgenheit habe dort nochmals die Beschriftungen näher zu fotografieren...

 

Warnhinweis

Beschriftung Luftschutzraum

Befehlsstelle

Warnhinweis

Tür Luftschutzraum

Fernschreiber im Luftschutzraum

Zickzack - Gang

Bettengang im Luftschutzraum

Truebe Aussicht aus dem Luftschutzraum

Sanitätsraum Luftschutzraum

Splitterschutz vorm Infektionsbunker

Infektionsbunker heute

Lueftung Außen Infektionsbunker

Abortenverwaltung

Aufzugsrad

Aufzugsrad

Fahrstuhlanzeige

Fahrstuhlanzeige heile

Bettenraum

Bettenraum im OP BUnker

Gasschutz in der Belüftungsanlage

Luftfilter

Luftschacht

Gasfilter

Schalter

Typenschild

Hauptventil

Gipsverbänderaum

Kaennchen

Kreissaalbeschriftung im OP Bunker

Generator

Notstrom

Op-Raumbeschriftung

Originalkacheln

Untersuchungsraum

Vorbereitung-OP

Zugang zum Op

Aborte Maenner

Frisch Operierte

saubere Waesche

schleuse links

schleuse links

Treppe

Treppenhaus

Treppenhaus

Vorsicht-Stufe

Vorsicht Stufen

Zutritt verboten

Zutritt verboten

pfeillinksklzur
[Stuecksicht] [Startseite] [Vita] [Monatsbilder] [Kurioses] [Stillgelegt] [Orte der Heilung] [Pippelweg 69] [Beelitz] [Königsberg Sanatorium] [Knappschaftsheilstätte Sülzhayn] [Operationsbunker Krankenhaus Celler Straße] [Möbelseelen] [Kunsthallen] [Stadtrundgang] [Tellerrand] [Thankamalerei] [Gedankensplitter] [Schulterblick] [Gästebuch] [Links] [Impressum]